Mein alter Blog …

 

Nachdem mein bisheriger Blog plötzlich wieder funktioniert, habe ich  mich entschieden, vorerst dort wieder weiter zu bloggen. Denn dieser Blog enthält sämtliche Garten-Inhalte, ich reiße ihn ungern auseinander. Das hatte ich nur aus der Not heraus getan, nachdem ich im alten Blog nicht mehr in die Kommentar-Funktion kam und der Blog sich nicht mehr regelrecht scrollen ließ, egal mit welchem Browser! Offensichtlich lag das Problem – mal wieder! – an Google, denn ich habe nichts an meinem Computer verändert! Ich hoffe, bei allen anderen funktioniert mein alter Blog ebenso, denn wenn dies nicht der Fall wäre, sähe ich mich gezwungen, in diesem Blog weiterzumachen. In der jetzigen Situation möchte ich das jedoch ungerne. – Die Posts aus diesem Blog werde ich dann nach und nach auch in den alten Blog umziehen. So viele sind das ja Gottseidank noch nicht.

 

WordPress hat unbestritten mehr Vorteile als Google, aber nur, wenn man alles selbst in der Hand hat. Die kostenlose Version, die ich vorerst aus verschiedenen Gründen nutze, bringt nicht das, was für mich wünschenswert wäre.

 

Nun aber  zum Garten … 

 

Den ganzen Winter über wollte kein einziger Vogel etwas von der Futter-Eule wissen, die mir ein Sohn schenkte. Jetzt plötzlich haben die Meisen diese entdeckt. 😉

 

 

Das andere Futter in Knödel- bzw. Stangenform wird jedoch weiterhin verschmäht.

 

Viel mehr Neues gibt es inzwischen nicht. Im Garten geht es nur langsam voran. Es ist immer noch ziemlich kühl. Und auf den Feldern steht schon wieder gut das Wasser – die Grundwasserspeicher dürften damit wieder aufgefüllt sein.

Der Grundwasserstand war schon immer  unterschiedlich! Zumindest, was die Grafik seit 1984 anzeigt.Und aus Vorzeiten existieren ohnehin keine Aufzeichnungen.

Alle Panik also grundlos! Aber das können die Deutschen ja besonders gut, wie man am Corona-Virus sieht. 😉 Da muß wohl tatsächlich eine latente unbewusste  „Sehnsucht“ nach Katastrophen in den Menschen schlummern … wie es in dem Interview  zum Ausdruck kommt.

Der Auszug in Wolfgangs (Gartenwonne) Post aus dem „Rheinischen Hausfreund“ von 1808 zeigt deutlich, dass eben jedes Jahr anders ist und es besondere Wetterlagen seit Menschengedenken gegeben hat. Nur diese Spezial-Angst ist neu – vielleicht, weil der Mensch allen Glauben verloren hat? In grauen Vorzeiten fürchteten die Menschen noch Gott, wenn sie sündigten, wen fürchten sie heute??? Und auch wenn dieses Wort heute niemand mehr hören mag – wir sündigen alle, immerzu! Trotz besseren Wissens! Vielleicht – weil wir auf dieser Welt gar nicht anders können …. zu verwickelt und verflochten alles inzwischen bei den Milliarden von Menschen auf diesem Erdenball. Ich möchte bei dieser Gelegenheit auf das Zitat dieser Seite verweisen, mit dem ich voll und ganz überein stimme:

 

Nur eines ist bislang gemäß jahrzehntelangen Erfahrungen und nach dem Grundwasserbewirtschaftungsplan sicher: Auf die derzeitige Trockenperiode folgt früher oder später die nächste Nassperiode mit nassen Feldern (…)

 

 

Das Blüten-Bild ganz oben entstand bei einer Kräuterführung – denn eine Kornelkirsche habe ich nicht im Garten. Man kann die Blüten als Tee oder im Tee trinken.

Es geht dann also hier wieder weiter ===>

Der Gartenstrang …

. . . so nenne ich den Betreff heute einmal, denn in diesem Blog werden nach und nach auch alle Kategorien erscheinen, die es im bisherigen Blog auch gab. Ich arbeite mich langsam vor. 😉 Bisher gibt es hier nur die Kategorie „Allgemein“ sowie „Reisen“; nun also auch „Garten“ … oder wie in diesem Falle auch noch „andere Gärten“, denn am Rande eines solchen entdeckte ich den unten abgebildeten blühenden Baum.

Die Zuordnung zu einer zweiten Kategorie bzw. die Erstellung dieser für diesen Post funktionierte leider nicht. Vermutlich kann man – zumindest bei einem freien WordPress-Blog – nur eine einzige Kategorie pro Post erstellen. Aber gut, ich habe ja noch die Labels … die sich ganz unten rechts in der Sidebar befinden und hier Schlagwort-Wolke genannt werden. Ich habe sie ganz klassisch in Tag-Cloud umbenannt. 😀

Diese Rosenknospe der Kletterrose ‚Rosarium Uetersen‘ habe ich am 6. Januar mit dem Smartphone aufgenommen. Sie hat Potential, bald zu erblühen.

Während mir dieser blühende Kirschbaum (ich gehe davon aus, dass es einer ist!) erst kürzlich begegnete. Die rote Rinde ist vielleicht auch ein Hinweis darauf. Ich habe in meinem alten Gartenblog einmal einen rotrindigen Kirschbaum gezeigt. Tippe bei diesem Baum jedoch auf eine sog. „Winterkirsche„, auch wenn die Blüten gefüllter und rosafarbener aussehen. Auf Instagram sah ich allerdings Varianten der Blüten und vielleicht gibt es diese bei den Higan-Kirschen ja tatsächlich auch. Da bin ich überfragt. Eine andere Instagramerin zeigte jedoch auch im Winter blühende Kirschbäume. Experten/innen dürfen sich gerne melden.

Der Baum in seiner Gänze … die Bilder hier in WordPress finde ich immer einen Tick zu groß. Sie erschlagen einen förmlich am Bildschirm und tun, wenn sie noch größer sind, den Augen weh, denn der Abstand zum PC-Bildschirm beträgt ja meist höchstens 80 cm, wenn überhaupt! Das empfinde ich schon als sehr anstrengend! Vielleicht finde ich später noch eine Einstellung, die es mir ermöglicht, die Bildgröße in einem Rutsch anzupassen.