Dieser Zweig gefiel mir so gut …

Dieser Zweig, den Silke hier zeigt, hat mir so gut gefallen, dass ich Ähnliches auch einmal ausprobieren wollte.

Vor vielen vielen Jahren schon nutzte ich alte Äste z.B. als Gardinen-Stange (als noch niemand auf diese Idee kam) oder als Deko-Element in einer Ecke. Nur an der Wand hatte ich noch keinen Zweig hängen, schon gar nicht mit Lichterkette geschmückt, jedoch auf der Treppe in einer Vase stehend, und zwar nicht diese fertig käuflichen bereits mit Lichterketten bestückten Zweige sondern selbst im Wald gesammelt und umwickelt.

Nun sollte es also ein Zweig an der Wand sein, nur wohin damit, eine richtig passende Fläche an der Wand hatten wir nirgends. Andere Objekte wollte ich deswegen nicht extra abnehmen. Ich bin ein Freund von dauerhafter Deko, bin immer froh, wenn ich keine neue Arbeit mit meinen Räumlichkeiten habe, sehr deko-treu also und lebe sehr lange mit den Dingen, die mir so gut gefallen, dass ich sie sehr lange sehen kann. Wenn ich meine Einrichtung nicht mehr „sehen“ kann, ist für mich meist die Zeit gekommen, das Haus oder die Wohnung zu wechseln.

Deko beschränkt sich für mich also auf das bißchen am Esstisch oder mal in einer Ecke des Wohnzimmers. Die anderen Räume sind so ziemlich deko-frei. Gut, bis auf Kleinigkeiten, z.B. zu Festtagen – dann ist auch mal der Bereich vor dem heutigen Gästezimmer ein wenig geschmückt. Oder dieses Arrangement auf der Treppe – unkompliziert muß es sein.

Wie das Lichterhaus, das ich schon lange besitze und immer mal wieder zum Einsatz kommt. Passt ja jetzt eigentlich nicht mehr zum Frühling, ich poste es trotzdem!
Hier steht es auf einem kleinen Schränkchen unterhalb eines Spiegels im Vorflur zum Gästezimmer. Daneben liegt ein geflochtener Herz-Korb mit Steinen darin. Das Bild wurde allerdings bereits am 26.11.2018 aufgenommen! Das Haus stand in diesem Winter so ähnlich auch wieder dort in etwas anderer Zusammenstellung.

Diese Tannen-Lichtergirlande befand sich um Weihnachten herum ebenfalls dort oben vor dem Gästezimmer. Der Besuch wußte den Anblick zu schätzen …

Meinen Zweig, den ich vor einiger Zeit fand, hatte ich nun auch mit einer Lichterkette umwickelt. Leider etwas ungleichmäßig, so dass die Kette mit den 100 Birnchen dann doch nicht ausreichte. Pro forma habe ich am Ende dann noch eine Micro-Lichterkette mit Knopfzellenbetrieb angewickelt, damit das Ende nicht so kahl und unbeleuchtet ausschaut.

Nun werde ich die gesamte Kette wieder abwickeln, denn so gefällt mir das nicht. Die Zeit der Lichterketten ist ja jetzt ohnehin fast vorbei. Und vielleicht bin ich im nächsten Jahr dann schlauer und wickele gleich richtig. 😆

Anhand des nächsten Fotos sind die engen Umwickelungen besser zu erkennen. Ja, wenn man eigentlich keinen Nerv (und Zeit) für Deko hat und es trotzdem versuchen will …

Werbung

Weihnachts-Nachlese …

Auch in diesem Blog werde ich – wie gewohnt – immer auch zeitlich rückversetzt in die Vergangenheit hinein posten. Schließlich dient der Blog neben der Kommunikation mit einer über die Jahre lieb gewordenen Community auch immer meiner eigenen Tagebuch-Funktion! Und zwar nun nicht nur für den Garten sondern für all meine Erlebnisse oder auch die heimische Deko, denn warum nicht alles an einem Ort? Für mich selbst ist dieses Vorgehen inzwischen am praktischsten.

Noch hängt er, dieser messingfarbene Stern, den ich – unbeleuchtet – 2013 schon in meinem alten Blog zeigte. Mittlerweile gibt es diese kleinen schlauen Lichterketten mit Knopfzellen, die prima in den Stern hineingesteckt werden können. Und schon werden neue Ideen geboren … ein Nagel in die Spiegelkante gehauen (ja, das bin ich 😀 ), den Stern dran gehängt und gut ist …

Doch unser Christbaum wurde heute abgeschmückt und nach draußen befördert, denn an diesem Tag wurden die Bäume von der Freiwilligen Feuerwehr eingesammelt.

Nicht, dass es mir um Abholtermine ginge, aber in diesem Jahr war mir danach, jetzt, an diesem richtig schönen warmen hellen Tag, den Baum einfach loszuwerden. Mitunter habe ich unseren Tannenbaum auch sehr lange stehen gehabt, sogar schon bis Anfang Februar. Ich handhabe das also sehr unterschiedlich und in jedem Jahr anders. Nie jedoch flog er sofort unmittelbar nach dem 2. Weihnachtstag raus!

Und hier stand er noch in seinem Schmuck. Das ist kein Instax-Bild – ich habe den Rahmen mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm PhotoScape erstellt. Gern mache ich dafür *Werbung* bzw. bezeichne diesen Link als solche, obwohl das albern ist – Ihr kennt ja meine Meinung! Und ich mach da mein Ding, genauso wie mein Freund Udo, auch wenn die andern labern … 😀 😆

In diesem Jahr wurde es noch einmal ein etwas größerer Baum, auch wenn ich eigentlich inzwischen eher zu ganz kleinen bzw. nur noch Zweigen tendiere. Doch wenn sich lieber Besuch ansagt, geht es schon einmal etwas festlicher zu.

Es folgen meine zahlreichen Backwerke, von denen etliches verschenkt wurde … meine Hände haben einige Zeit gebraucht, sich davon zu erholen. Als Hilfsmittel benutzte ich bisher lediglich einen Handmixer und – meine Hände ….. Doch nun soll eine Küchenmaschine angeschafft werden. Ich liebäugele ja schon lange mit einer KitchenAid und Sch… was auf diese leidige Werbung! Ich schreibe hier in meinem Blog, was ich will! Vielleicht surft ja ein Sponsor vorbei, gerne schreibe ich einen Artikel über diese Küchenmaschine und nehme statt Geld in diesem Falle das hübsche Maschinchen, gell! Bloggen ist doch was Herrliches! So viele Möglichkeiten, die man heute so hat – wer hätte das im Jahre 2000 gedacht, dass einem Blogger manche Sachen nur so nachgeschmissen werden, hmm?! 😯 Hauptsache er schreibt …. denn wer schreibt, der bleibt ….

In Sachen Kekse darf es an Weihnachten bei uns auch mal was halb Ungesundes sein … nur weil es so dekorativ ist!

Es gibt Leute, die eher die Marke Bosch bevorzugen – ich kenne mich da leider nicht aus, will keine Großbäckerei werden, aber die Maschine sollte intuitiv, also einfach und schnell zu bedienen sein. Wir besaßen einst eine, die ich an einen meiner Söhne weitergab, da mir der Aufbau viel zu umständlich und zeitraubend war.
Was ich aber schon will, ist Teige damit kneten, auch ans Brotbacken habe ich künftig gedacht. Wenn sie dann noch Gemüse klein raffeln kann, um so besser! Am liebsten hätte ich auch die Möglichkeit, Gemüse oder z.B. auch Käse in kleine Würfel zu schneiden! Ob sie das alles kann? Keine Ahnung …. vielleicht wissen Einige von Euch da ja mehr!??

Mozarttaler – besonders bei den Männern unserer Familie beliebt!

Es wurde wirklich viel gebacken, im letzten Dezember … so auch dieser Brownie-Kuchen und die Lebkuchen, die sogar recht gut gelangen!

Eine Florentiner-Apfeltorte (wirklich superlecker!) auch wenn ich selbst nicht viel von alledem, was ich backte, essen darf. Aber kosten geht, gell!

Mit den ersten Plätzchen begann ich bereits Anfang Dezember – so konnte ich einige zu Nikolaus verschenken. Der Teig dieser Plätzchen besteht aus Dinkel- oder Emmer-Mehl und gemahlenen Haselnüssen oder Mandeln. Ungefähr wie dieses Rezept.

animiert mit LunaPic (kostenlos!)

Auch diese Plätzchen entstanden um Nikolaus herum, darunter sind Ingwer-Taler und Kokos-Plätzchen, die Verzierung wurde fertig gekauft.
Vielleicht füge ich später einige Rezepte hier noch nach.

Jetzt versteht Ihr sicher den Wunsch nach einer KitchenAid? 🙂
Bisher war mir das Backen immer ziemlich leicht von der Hand gegangen, aber man wird nicht jünger …

Noch ein wenig Weihnachtsschmuck …. da wir Übernachtungsgäste hatten, wurde auch der Bereich vor dem Gästezimmer geschmückt u.a. mit einer – künstlichen – Tannengirlande, was nur möglich war, da diese mit Batterien versorgt wird.

Mit der warm-gelben Beleuchtung gefiel mir das Lichterhaus zwar besser, doch an dieser Stelle passte es besser mit dem sog. Warmweiß. 😉 Alles einheitlich … und wenigstens braucht man bei den LED keine Befürchtung zu haben, es könnte ein Brand entstehen. Auch wenn ich die früheren Glühlämpchen viel lieber mag und auch noch einiges davon besitze und gelegentlich auch nutze!