Blühstreifen anlegen …

Braunschweig legt Blühstreifen an, so titelte unsere Tageszeitung heute.

Unter Guerilla Gardening habe ich diese Blühstreifen, die ich bisher fotografieren konnte, in meinem alten Blog verlinkt. Und Ihr hattet Eure Meinungen im Einzelnen dazu abgegeben, u.a. dass Mischungen von Einjährigen den Wildbienen nicht dienen. Das ist natürlich richtig, aber ein Anfang ist immer noch besser als nichts! Schließlich dienen diese schönen bunten Blumen auch der Seele der Städter, die ja oft nichts als das Einheitsgrau vor Augen haben!

Aufnahme vom 31. Juli 2016

Zu der Einsicht ist die Stadtverwaltung inzwischen wohl auch gekommen, dass etwas anderes als einjährige Mischungen her muß. Im Grünflächen-Ausschuss gibt es ein Vorhaben, das „Bienenstadt Braunschweig“ genannt wird. Das JKI (Julius-Kühn-Institut – vormals Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Forsten) erhielt vom  Bundesumweltministerium 3 Millionen Euro Fördergelder für die Bienenforschung und so kommt es, dass städtische Flächen vom JKI bepflanzt und begutachtet, genauer beforscht werden. Denn immerhin hat man im letzten Jahr 2.000 Wildbienen eingesammelt und geht davon aus, dass es im Stadtgebiet bis zu 200 oder 300 Arten von Wildbienen gibt.

Wild-Dahlien -Wiese am Fallersleber-Tor-Wall am 15. September 2017 – auch auf Instagram dokumentiert.

Maiblumen, wohl eher für eine „dekorative“ Stadt, am 8.5.2019 an der Kurt-Schumacher-Straße fotografiert.

Erst wenn alle Bienen bestimmt worden sind, werden – allerdings erst im nächsten Jahr -gezielt Arten gepflanzt. Bis dahin werden sich wohl solche bunten Bilder wie in diesem Post weiterhin bieten.

Tulpen-Wiese an der Konrad-Adenauer-Straße am 10. April 2019 und auch auf Instagram dokumentiert.

Die JKI-Blühmischung gibt es bislang nicht im Handel, es werden Sponsoren gesucht, um diese in den Handel bringen zu können. Also meine Damen und Herren, bitte spenden Sie!

Werbung